Gaaanz weit aus der Komfortzone

Manchmal muss man vertraute Pfade auch mal verlassen. Eigentlich ist bei mir immer alles clean und simple und weiß und so. Aber heute zeige ich euch mal was anderes: ich habe die Häuschen aus diesem Stempelset von Alexandra Renke ganz zart mit Wasserfarben koloriert und eine kleine Winterlandschaft kreiiert. Hat total Spaß gemacht! Und darauf kommt´s doch an, oder?

Und die Moral von der Geschicht? Macht einfach, worauf ihr Lust habt! Was hat man schon zu verlieren? 

Liebe Grüße, Dina

Advent, Advent

Der Advent ist noch ein bisschen hin, aber wir können ihn doch einfach schon mal herbeisehnen, oder? Auf dieser Karte habe ich ein weiteres wunderschönes Papier aus der Manufaktur von Alexandra Renke verarbeitet und wieder sind die tollen Clear Stamps zum Einsatz gekommen. Die Stern-Pailletten und Silbersternchen stammen aus dem Paillettenmix Roségold von Charlie & Paulchen, schaut mal hier.

Liebe Grüße, Dina

Hausgemachte Tomaten- und Paprikamarmelade mit Freebie!

Heute war ich mal auf eine ganz andere Art kreativ, ich hab mich nämlich in der Küche ausgetobt. Am Wochenende laden wir einige liebe Freunde zum Käse- und Weinabend ein. An sich macht das wenig Mühe, denn die Hauptzutat, nämlich richtig toller Käse, kommt aus unserem super Käseladen in Jülich. Aber was Selbstgemachtes muss trotzdem immer dabei sein. Und so habe ich mich unter anderem an zwei außergewöhnlichen Marmeladen versucht. Die erste, eine Tomatenmarmelade, habe ich vor ein paar Wochen zum ersten Mal auf einem runden Geburtstag in einem Restaurant gekostet und war so begeistert, dass ich nach einem Rezept gesucht habe. Fündig wurde ich bei Moeys Kitchen, nämlich hier. Ich hoffe, liebe Maja, es ist ok, wenn ich das Rezept hier nochmal wiederhole:

1,5 kg reife Tomaten

500g Gelierzucker 2:1

Mark von 1 Vanilleschote

Saft von 1 Zitrone

Die Tomaten kreuzweise einschneiden und mit kochendem Wasser überbrühen. So lässt sich die Haut leicht abziehen. Den Strunk entfernen und die Tomaten entkernen und würfeln. Zusammen mit dem Vanillemark, dem Zitronensaft und dem Gelierzucker pürieren und aufkochen. Im Thermomix habe ich das Ganze etwa 12 min kochen lassen und in heiß ausgespülte Gläser gefüllt. Eigentlich soll die Marmelade nach dem Erkalten richtig marmeladig fest werden, das hat sie bei mir leider nicht getan, aber das tut dem Geschmack keinen Abbruch. Eigentlich müsste die Marmelade auch mit Tomaten aus der Dose funktionieren, das ist vielleicht eine gute Option, wenn die frischen Tomaten nicht mehr so viel Geschmack haben.

Die zweite ist eine Paprikamarmelade, eines meiner Lieblingsprodukte aus der Fattoria La Vialla in der Toskana, wo man auch online bestellen kann ( der Balsamico-Essig ist der beste, den ich je gekostet habe und wird immer wieder nachbestellt!). Dort heißt sie Peperonata. Aus der Not heraus habe ich vor einer Weile versucht, diese Marmelade selbst nachzukochen und das hat prima funktioniert. Die ist echt lecker! Die Zutaten sind simpel:

etwas mehr als 1 kg rote Paprikaschoten

500 Gelierzucker 2:1

etwas Zitronensaft

eine Prise Salz und eine Prise Chilipulver

Die Schoten entkernen und klein schneiden. Mit den restlichen Zutaten pürieren und 12 min im Thermomix (oder im Topf!) sprudelnd kochen lassen, dann in heiß ausgespülte Gläser füllen und fest verschließen. Diese Marmelade ist im Kühlschrank fest geworden, so wie es sein soll. Glaubt mir, es gibt nichts Besseres zu einem guten Stück Käse!

Für die Etiketten habe ich endlich mal wieder meinen Laserdrucker mit dem Ghost White Toner entstaubt. Damit kann man alles mögliche in weiß bedrucken. Auf der selbstklebenden Stickerfolie von Silhouette America sieht das auf den rot gefüllten Gläsern richtig schick aus! Die Etiketten habe ich selbst entworfen und stelle sie euch hier zum Download zur Verfügung.

Etiketten für Tomaten- und Paprikamarmelade

Viel Spaß beim Nachkochen und Naschen!

Liebe Grüße, Dina

Oh deer, was für ein schönes Papier!

Ich versuche mich ja immer zu beherrschen, aber das klappt nur bedingt. Wenn ich so traumhaft schöne Papiere wie dieses von Alexandra Renke (und noch manch anderes) sehe, dann ist es um mich geschehen. Schwupps, bestellt. Nicht dass ich nicht noch genug Papier zuhause hätte. Ihr kennt das.

Aus einem Kärtchenbogen kann man einen Riesenstapel Weihnachtskarten zaubern. Über meine Freude über die neuen Clear Stamps hab ich mich ja schon vor ein paar Tagen ausgelassen. Diese Set hier finde ich besonders vielseitig.

Habt einen wundervollen Feiertag!

Liebe Grüße, Dina