Salami? Schokolade? Schokosalami!-Geschenkidee No.2

Also wenn ihr dieses Wochenende noch ein klitzekleines bisschen Zeit übrig habt und noch ein paar nette kleine Geschenke benötigt, dann MÜSST ihr diese Schokosalami ausprobieren! Die sieht nicht nur toll aus (und das ist einfacher als ihr denkt!), sondern schmeckt auch noch himmlisch. Ein Schokotraum! Das Rezept (ohne Ei wohlgemerkt) habe ich auf Pinterest gefunden. Der Link führte mich dann zu Simones Blog. Danke, Simone, für dieses tolle Rezept!

Die Idee mit der Butterbrotpapier-Verpackung plus individuell gedruckter Banderole auf Craftpapier kam mir dann bei Anblick der schon sehr `echt´ aussehenden Salami.

Das doppelte Rezept hat bei uns etwa 7 Salamis a 12 cm ergeben. Ach ja, die Orangenschale haben wir weggelassen und die Haselnüsse allergiebedingt durch Pecannüsse ersetzt. Die Schoko-Nuss-Keks-Mischung lasst ihr am besten im Kühlschrank leicht fest werden. Aber nicht zu fest, denn dann lässt sie sich nicht mehr gut formen. Ihr solltet also immer mal wieder nachschauen. Das dauert etwa 1 bis 2 Stunden. Meine Freundin und ich haben zum Formen der Würste ein Baguetteblech und Frischhaltefolie zuhilfe genommen (aber keine Panik, wer kein Baguetteblech hat, es geht locker auch ohne). Also einen dicken Klacks Schokomasse auf ein großes Stück Frischhaltefolie geben, die Folie darüber schlagen und vorsichtig zu einer Rolle formen. Die Enden der Folie rechts und links mehrmals zwirbeln und damit die Schokomasse noch etwas zusammendrücken. Die Enden der Folie in sich verknoten und die Würste auf dem Baguetteblech kaltstellen. Wenn die Würste richtig fest geworden sind, kann die Frischhaltefolie vorsichtig abgezogen werden. Wir waren ganz überrascht, wie sehr die Oberfläche durch die Frischhaltefolienabdrücke einer echten Wurst ähnelt. Nun werden die Salamis in Puderzucker gewälzt und mit rot-weiß-gestreiftem Bäckergarn umwickelt. Wie das geht, wusste ich zufällig, weil ich vor ein paar Wochen für einen Braten auf Youtube nach `wie wickelt man einen Rollbraten?´ gesucht hatte :-)). Schaut mal hier *klick*. Es gibt nichts, was nicht irgendjemand schon mal auf youtube gezeigt hat, oder?

Wir finden die Salamis großartig! Sie schmelzen nicht gleich beim Anfassen und müssen nicht im Kühlschrank gelagert werden. Im Gegenteil, sie lassen sich am besten bei Zimmertemperatur aufschneiden. Und sie schmecken himmmmmlisch! Viel Spaß beim Ausprobieren, Verschenken oder Naschen!

 

 

Liebe Grüße, Dina

Geschenke aus der Küche

Auf Instagram gab es ja schon einen kleinen Sneak Peak – meine Freundin und ich haben unsere alljährliche traditionelle Produktion unserer Geschenke aus der Küche begonnen. Die Rezepte und Verpackungsideen möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht kann die ein oder andere von euch ja noch eine schnelle Geschenkidee gebrauchen.Den Anfang macht ein Salted Caramel Fudge  – zu deutsch softe Karamellen mit Meersalz. Köstlich! Allerdings bleibt der Karamell-Fudge auch gut gekühlt ziemlich weich, das macht es etwas schwer, die kleinen Scheißerchen zu verpacken. Wir haben den Softkaramell in Würfel geschnitten und einzeln wie kleine Geschenke in weißes Backpapier gepackt. Das Tütchen mit den Karamellen findet seinen Platz in einem einfachen Glas vom Möbelschweden, aufgehübscht mit Blattkupfer.

Dafür stanzt ihr aus breitem doppelseitigem Klebeband* die gewünschte Form aus (am besten eignen sich nicht allzu filigrane Formen) und klebt sie auf das Glas. Dann werden Nuvo Gilding Flakes* aufgelegt und mit dem Finger gut angedrückt. Die Überschüsse können ganz einfach mit einer alten Zahnbürste abgebürstet werden.

Das süße Engelchen stammt aus einem Set von Charlie & Paulchen, schaut mal hier. Das Glas kann der oder die Beschenkte später schön als Teelichtglas weiterverwenden.

Die Etiketten sind natürlich wie immer selbst entworfen. Ach ja, das Rezept wollt ihr ja vielleicht auch haben ;-)). Wir haben es auf Pinterest gefunden, es ist ein Thermomix-Rezept, ist aber auch ohne problemlos machbar. Wir haben aus der doppelten Menge ungefähr 100 Karamellen gemacht.

Und nun wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Nachmachen, Verschenken und Naschen! Wir haben noch ein paar mehr Leckereien gemacht und verpackt. Schaut also gern bald wieder rein!

Liebe Grüße, Dina

*affiliate link (siehe sidebar)

 

Wunscherfüller zur Weihnachtszeit

Wunscherfüller kann man zur Weihnachtszeit nicht genug haben, oder? Wir haben zwei Teenager und die Wünsche werden größer und größer – zu groß für einen Schenkenden allein. Deshalb wünschen sich die Kids oft Geld, um sich ihren großen Wunsch erfüllen zu können. Aber Geld verschenken ist eigentlich doof, da soll es wenigstens nett verpackt sein. 

Die heutige Karte mit integriertem Geldfach ist nicht für Weihnachten entstanden, sondern zu einem Geburtstag, aber der Stempel passt zu allen Gelegenheiten, deshalb gehört er auch zu meinen Lieblingen. Ihr bekommt ihn bei Charlie & Paulchen. Ein paar Sternchen drauf und schon passt es auch für Weihnachten!

Morgen stehen die alljährlichen Geschenke aus der Küche an… ich zeige euch dann auf jeden Fall das Ergebnis!

Liebe Grüße, Dina

Noch mehr dreidimensionale Weihnachtskärtchen

Ich bin im 3D-Fieber! Im Kino bin ich davon ja nicht der allergrößte Fan, weil´s mich schwindeln lässt, aber auf Karten finde ich das großartig! Kam die erste Karte dieser Art noch ganz monochrom und schlicht daher, geht es bei dieser hier schon bunter zu. Den Stempel habe ich vor vielen Jahren bei meinem ersten Creativa-Besuch erstanden und habe keinen Schimmer, wie die Firma heißt. Wenn eine von euch das weiß, dann bitte her damit! Denn die drei Motive, die ich damals gekauft habe, finde ich auch heute noch modern und stylisch. Dezent mit Aquarellfarben koloriert sind die fleißigen Helferlein der perfekte Hintergrund für das ausgestanzte `merry´  von Ali Edwards.

Und noch ein paar schlichtere und feinere Karten; die Stempel und das tolle Tannenpapier stammen aus der Renke-Manufaktur.

Ein paar Weihnachtskarten kann ich euch noch zeigen und dann geht es an die Geschenkanhänger-Produktion. Das heißt, wenn  Leben 1.0 das  zulässt. Man muss förmlich darum ringen, in der Adventszeit etwas zu entschleunigen, oder? Ihr kennt das bestimmt.

Eine schöne Restwoche und ein noch schöneres Wochenende für euch! 

Liebe Grüße, Dina

Dreidimensional

Ach Mensch, ich hab schon ein ganz schlechtes Gewissen, dass ich so lange nichts mehr gepostet habe… aber wie ich auf Instagram schon erzählt habe, habe ich mir durch Überlastung am PC das Handgelenk gereizt. Das ist vielleicht eine fiese Sache! Das Fotobuch für unsere USA-Reise im Sommer stand ja schon lange auf meiner Todo-Liste; nun gab es mal wieder so ein sensationelles Angebot bei Blurb, dass es bis zum Tag xy 40% Rabatt auf alle Fotobücher gab. So ein dickes Fotobuch ist ja an sich kein günstiges Vergnügen, aber mit dem Rabatt ist es ok. Wer weiß, ob so ein Angebot vor Weihnachten nochmal kommt, also habe ich im Turbotempo innerhalb von 6 Tagen ein Fotobuch von 152 Seiten designt. Ähm ja, das waren eine Menge Stunden vorm PC und mein Maus-Handgelenk fand das gar nicht lustig. Das hat man nu davon. Deshalb gibt es heute auch kein neues Projekt zu sehen, sondern eines, das schon vor ein paar Wochen entstanden ist. 

Im Netz sieht man im Moment überall tolle Karten mit gestempeltem und gestanztem Hintergrund – das ist ein toller Effekt und ich wollte das unbedingt auch mal ausprobieren. Der Stempel ist von Alexandra Renke, den habe ich schon viele Jahre. Ich habe ihn hier mit goldenem Embossing Powder embossed. Die Stanzform `merry´ ist von Ali Edwards.

Ich fass mich mal lieber kurz heute, das Handgelenk soll sich ja möglichst schnell erholen 😉

Liebe Grüße, Dina