Pyjama-Party – Ein kleines Dankeschön

Vor etwa einem Monat hatte ich ein großartiges Wochenende mit zwei ganz lieben Freundinnen – zu zweit haben wir die dritte im Bunde, die ein wenig weiter weg wohnt, inklusive Übernachtung besucht. Wir hatten möööglicherweise einen Hauch zuviel Wein und Prosecco, viel leckeres Essen und ganz viel Spaß zusammen. Als kleines Dankeschön habe ich für beide ein kleines schlichtes Erinnerungsalbum gemacht. Leider habe ich mir die einzelnen Schritte nicht notiert, deshalb habe ich keine Anleitung, aber vielleicht dient es der ein oder anderen ja dennoch als Inspiration.

Die angeheiterten Fotos im Pyjama erspare ich euch, deshalb gibt es nur ein paar Seiten aus dem Album zu sehen. Die verwendeten Papiere sind ein bunter Mix aus meinem Vorrat, das Album hat eine Größe von etwa 16cm x 16cm und besteht aus vielen Klappelementen.

 Die Seiten klappt man sowohl zur Seite als auch nach oben hin mehrfach weg. 

Die Alphabetstempel vom Cover und der Datumsstempel sind neue Momentstempel von Papierprojekt, der `Friends´- Stempel ist von Ali Edwards und die kleineren Stempel im Inneren sind von Studio Calico (girls´ night out), Ali Edwards (`good times with good friends´) und Papierprojekt (alle anderen).

So ein Wochenende sollte man viel öfter einplanen, was meint ihr?

Genießt das traumhafte Wetter! Liebe Grüße, Dina

März-Kit No.1 – Safari light (und meine Erfahrungen mit der Fuji XT2)

Hallo ihr Lieben! Ich hoffe, ihr habt die Karnevalstage gesund und munter überstanden! Wir sind wie so oft geflohen, diesmal mit der gesamten Sippe in unser Lieblingshotel im Salzburger Land. Gar nicht so leicht, nach ein paar unbeschwerten Tagen wieder im Alltag anzukommen. Dafür habe ich gleich ein großes Projekt für euch, ich hoffe, ihr habt ein bisschen Zeit mitgebracht, denn es folgt eine wahre Bilderflut!

Vor 3 Wochen konnte ich meine Familie mal wieder zu einem Zoo-Besuch animieren. Ich habe mir im Januar von meinem Ersparten eine neue Kamera gegönnt, eine Fuji XT-2, und zum Geburtstag im Februar noch ein Objektiv dazu geschenkt bekommen. Das musste natürlich ausgiebig getestet werden. Unser Ziel war der Duisburger Zoo , sehr zu empfehlen übrigens! Ich war jedenfalls begeistert von meinen Fotomodellen ;-))

Die schönsten Fotos habe ich zu Hause mit meinem Canon Pixma* ausgedruckt und in einem Mini verewigt. Dass gerade das März-Kit der Papierwerkstatt ins Haus geschneit war, war natürlich kein Nachteil. Die Farben passen perfekt zu den Fotos. Aber seht selbst:

Das Album habe ich übrigens mit der Cinch von WeRMemorykeepersgebunden. Das geht super einfach und sieht immer wieder gut aus. Die Ringe haben einen Durchmesser von 3/4 inch.Ich bin restlos begeistert – vom März-Kit und von meinem neuen Teleobjektiv! Ein paar Seiten habe ich offenbar vergessen zu fotografieren, aber ein Foto möchte ich euch nicht vorenthalten, das ist einfach zu cool geworden. Man sollte nicht meinen, dass sich zwischen dem Tiger und mir etliche Meter und eine Glasscheibe befanden, oder?

Überhaupt kann ich die Kamera uneingeschränkt empfehlen. Sie ist zugegeben nicht gerade günstig, aber haargenau das , was ich mir vorgestellt hatte. Ich habe jahrelang mit der kleinsten Spiegelreflex-Kamera von Canon fotografiert, der 100D. Doch irgendwann, wenn man sich reichlich mit Fotografie beschäftigt, kommt man da doch an seine Grenzen. Ich wollte eine Kamera, die mit Low Light, also schlechten Lichtverhältnissen besser zurecht kommt, ohne mit Objektiv gleich 3 Pfund zu wiegen, sonst schleppe ich sie nicht immer mit. Eine Vollformat-Kamera kam also nicht in Frage. Ich hatte eigentlich eine andere spiegellose Systemkamera auf dem Schirm, habe mich dann aber im klitzekleinen Fachgeschäft meines Vertrauens  von der Fuji überzeugen lassen. Ich bin mega happy damit!

So, genug Exkurs in die Fotografie! Aber vielleicht spielt die ein oder andere ja auch mit dem Gedanken, sich eine neue Kamera anzuschaffen. Habt ein wunderschönes Wochenende!

Liebe Grüße, Dina

*affiliate link

Februar-Kit No.6 – ein Oster-Mini auf Vorrat

Habt ihr den wunderbar frühlingshaften Stoff gesehen, der beim Februar-Kit der Papierwerkstatt dabei ist? Erst war ich etwas ratlos, was ich damit machen soll; liegt doch meine Näh-Ära (ich hab ja irgendwie alles Kreative mal gemacht) schon ein Weile zurück. Aber dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: ein Mini geht immer! Jetzt bin ich einfach schon bestens auf unsere Oster-Fotos vorbereitet.

Ich habe ohne viel Schnickschnack einfach die beiden Buchdeckel, die ebenfalls beim Kit dabei sind, in Stofftaschen eingenäht. Dafür habe ich je zwei Quadrate in passender Größe zugeschnitten und auf 3 Seiten links auf links zusammengenäht. Dann kommt der Pappdeckel rein und die 4. Seite wird zugenäht. Das muss überhaupt nicht perfekt werden – ich mag diesen leichten `messy´ look.Dann noch Löcher für die Ringe gestanzt und zwei Ösen mit dem Crop-a-dile angebracht und schon ist das Mini-Grundgerüst fertig. Die Innenseiten habe ich ganz reduziert schlicht gehalten und als Platzhalter für die Fotos weißen Cardstock zurecht geschnitten. Das hat den Vorteil, dass die Fotos gleich einen schönen gleichmäßigen weißen Rand erhalten. Als Deko reichen ein paar Sticker vom Stickerbogen aus dem Kit. Das war´s auch schon wieder von mir. Ich wünsche euch noch einen schönen Rest-Sonntag und einen guten Start in die Woche!

Liebe Grüße, Dina

Gut geplant ist halb verreist

Hallo Ihr Lieben! Heute gibt es mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Mir geht´s gut, ich genieße die Medienpause in vollen Zügen! Ich war auch kreativ – mein December Daily ist pünktlich Anfang des Jahres fertig geworden – aber Ende Januar muss man niemandem mehr December Daily Fotos zumuten, deshalb spare ich das als Inspiration für dieses Jahr im November oder so auf. Wird ja nicht schlecht ;-).

Ansonsten liebe ich es gerade, mich mit meinem neuen Spielzeug, einer neuen Kamera zu beschäftigen und unseren Sommerurlaub zu planen; da bleibt nicht viel Zeit für Papier & Co..

Damit es hier aber auch mal wieder was zu sehen gibt, habe ich ein bisschen was aus dem Vorrat für euch. Ich liebe das Vorausplanen, wie ihr wisst, und die Urlaubsplanung, nämlich besagten Sommerurlaubs gehört für mich zu den schönsten Planungen überhaupt.

Für diesen Sommer habe ich uns eine praktische Mappe gebaut, die zunächst alle Reiseunterlagen und Tipps/Pläne beherbergt und auf der Reise selbst dann als Sammelstelle für allerlei Kleinigkeiten wie Karten, Tickets, Rechnung etc. dienen kann.

Grundlage der Mappe ist das Travel Foto Folio aus der Fotofolios 2- Serie von Kathy Orta King. Hier könnt ihr euch das Fotofolio No.4  auf Youtube ansehen, das mir als Vorlage gedient hat. Ich habe die Maße etwas angepasst, damit DinA4-Blätter hineinpassen und das Innenleben habe ich auch meinen Bedürfnissen entsprechend leicht verändert. Zusammengehalten wird alles durch ein Gummiband. Die Idee war, alle Reiseunterlagen und alles, was ich im Vorfeld recherchiert habe, an einem Ort zu haben.

Wie man sieht, wird es in die USA gehen. Unser Großer wird im April 18 und macht im Juni Abitur (ja, ich weiß!! Die Zeit fliegt!) – wer weiß, wie oft er noch mit uns und seinem `kleinen´ Bruder in Urlaub fahren will. Deshalb sollte es nochmal was richtig Tolles sein für uns 4 als Familie.

Die Papiere stammen aus diversen Papierserien des letzten Sommers. Vorne auf dem Cover befindet sich eine Einschubtasche, die z.B. Bordkarten schnell griffbereit aufnehmen kann (die DinA4-Mappe passt exakt ins Seitenfach meines Handgepäcks). Die Innenseite des Covers besteht aus einer Klarsichttasche, gefertigt aus der schönen Folie, die beim Oktoberkit der Papierwerkstatt dabei war, wenn mich nicht alles täuscht. Hier hat alles Mögliche in DinA4 Platz.

Dann kommt für jedes Etappenziel unserer Reise eine Seite mit Fächern und einer Klarsichttasche für Erinnerungsschnipsel wie Eintrittskarten, Rechnungen etc.. Die Taschen hatte ich im Vorrat – in ihnen steckte je ein Story Kit von Ali Edwards (das ich mittlerweile abbestellt habe, da ich die Menge an Material ja im Leben nicht aufbrauchen kann). Passt das Taxi-Papier nicht wie die Faust aufs Auge zu New York? Ich steh ja auf sowas ;-))).

Unsere zweite Station wird San Francisco sein, dazu passten die Häuser perfekt, fand ich. Die rechte Seite der Mappe kann man nochmals aufklappen, dahinter verbergen sich dann Station drei und vier, der Highway No.1 und Los Angeles. `Strike a pose ´ – wenn das mal nicht SO Los Angeles ist!! :-))Für die Mitte habe ich mich an die Anleitung von Kathy gehalten (s.o.); in die Klarsichttaschen geht richtig was rein. Verschlossen wird das Ganze durch ein Gummiband, das mit Hilfe von Ösen auf der Rückseite befestigt wird.

Das ist nun also unsere Urlaubsmappe. Ich gebe zu, das hat schon ein bisschen was von einem Planungsfreak ;-). Aber Vorfreude ist ja bekannlich die schönste Freude und die Planerei macht so einen Spaß! Die Mappe füllt sich auch so langsam aber sicher, denn so manches auf der Tour muss man vorreservieren. Die Hotels und Flüge natürlich sowieso, aber auch verschiedene Attraktionen.Hach, ich kann´s kaum erwarten. Demnächst trudelt das Februarkit der Papierwerkstatt bei mir ein, da gibt es auch mal wieder etwas Frisches zu sehen. Aber so häufig wie sonst werde ich wahrscheinlich nicht mehr posten, denn leider haben unser aller Tage nur 24 Stunden, seufz.

Liebe Grüße, Dina

P:S.: WordPress hat irgendwie die Blocksatz-Funktion verschluckt. Die ist einfach weg?? Ich bin ja ein großer Freund vom Blocksatz, sieht irgendwie ordentlicher aus, aber bevor ihr weitere 6 Wochen nichts zu lesen bekommt, muss es jetzt halt ohne gehen.

Nordsee im Herbst – mit Kurzanleitung

Wie versprochen gibt es heute ein weiteres Album mit der Hidden Hinge Plus Bindung von Kathy Orta King. Ich habe mir diesmal ein anderes Format überlegt und vor allem den Seitenaufbau selbst ausgetüftelt. Die Innenseiten sind 4 1/4 x 8 1/4 inch groß. Das Album enthält Fotos von einem zweitägigen Spontanurlaub an der holländischen Nordseeküste, die im Herbst ihren ganz eigenen Charme hat.

*Nachtrag: da fehlt natürlich das ‚b‘ im Herbst, ich blindes Huhn!! Danke für die Hinweise :-))novemberprojekte-1-von-30 novemberprojekte-2-von-30 Das Album hat insgesamt 4 Seiten; das klingt wenig, bedeutet aber nur, dass die Bindung aus 4 Teilen besteht. Die einzelnen `Seiten´ sind mit zig Klappen und Taschen ausgestattet, so dass über 40 Fotos ins Album passen.novemberprojekte-3-von-30 Es geht los mit einer halben Klappe, die nach links weggeklappt werden kann…novemberprojekte-4-von-30

…nämlich so:
novemberprojekte-5-von-30Beides wird zusammen nun nach rechts weggeklappt:novemberprojekte-6-von-30 Die Mitte der eigentlichen Seite sind zwei lange Klappen, die nach außen weggeklappt werden und dann Platz für weitere 4 Fotos bieten. Die verwendete Papierkollektion ist übrigens das 6×6″ Paper Pad `Warm & Cozy´ von Pebbles.novemberprojekte-7-von-30 Beide Seiten aufgeklappt bekomme ich nicht gleichzeitig aufs Foto, deshalb hier nur die rechte Seite:novemberprojekte-9-von-30 Die Rückseite der ersten `Seite´ hat eine Tasche, in die zwei Fotos, Rücken an Rücken zusammen geklebt, hinein gesteckt werden können. Die nächste `Seite´ habe ich der Symmetrie wegen einfach in umgeehrter Reihenfolge zusammen gebaut, so dass es hier mit der Tasche losgeht. Das macht die Sache für euch aber unnötig kompliziert, wenn ihr das Album nachbauen wollt. Es sieht genauso gut aus, wenn ihr die Seiten auf die immer gleiche Weise (siehe unten) zusammen baut.novemberprojekte-10-von-30novemberprojekte-11-von-30 Weitere Beispiele für die Seitenmitten , mit zwei langen Klappen, die nach rechts und links weg geklappt werden.novemberprojekte-12-von-30 novemberprojekte-14-von-30 Und seitlich weg geklappt – jede Menge Platz für Fotos UND das schöne Herbstpapier:novemberprojekte-15-von-30 novemberprojekte-17-von-30 novemberprojekte-18-von-30 Auf dem Innencover habe ich eine weitere Tasche angebracht, die den  schönen Hotelprospekt fasst. novemberprojekte-19-von-30

So, nun aber zur versprochenen Seiten-Bauanleitung! Ihr benötigt:

1 Streifen Cardstock in der Größe 4 1/4″ x 8 1/4″

1 Streifen Cardstock in der Größe 4 1/4″ x 8 3/4″, an der langen Seite wird bei 0,5″ gefalzt.

2 Streifen Cardstock in der Größe 4 1/4″ x 8 5/8″, an der langen Seite gefalzt bei 0,5″.

Nun wird mit doppelseitigem Klebeband wie folgt zusammen gebaut: die ersten beiden Streifen (s.o.) werden an der Falzlasche zusammen geklebt. Die beiden gleich langen Streifen (s.o.) werden mit der Falzlasche außen rechts und außen links angebaut. So entsteht schon mal der Kern der Seite.

img_9993

Nun kommen wir zur Vorderseite der Konstruktion. Hierfür benötigt ihr:

1 Stück Cardstock in 4 1/4″ x  6 3/4″  , an der langen Seite bei 0,5″ falzen und

1 Stück Cardstock in 4 1/4″ x 5 3/4″  , an der langen Seite bei 0,5″ falzen,

beides erst an einer Falzlasche zusammenkleben und dann zusammen mit der verbliebenen Klebelasche an der Vorderseite des Grundgerüsts ankleben. Das Ganze soll von oben dann so aussehen (Wenn ihr unsicher seid, schneidet erst einmal Kopierpapier zu und probiert es aus!):img_9994 Nun zur Rückseite. Dafür benötigt ihr ein Stück Cardstock in der Größe 3 1/2″ x 5 1/4″ und falzt an der langen Seite bei 1/2″ und bei 4 3/4″. Nun klebt ihr es an die Rückseite der Seitenkonstruktion, und zwar auf die Seite, wo die Bindung sein wird. Man kann nun mit der Hand komplett durchgreifen; das ändert sich, wenn die gesamte Seite auf die Nupsis der Hidden Hinge Bindung aufgeklebt wird.
img_9996Ich darf euch leider nicht zeigen, wie die Bindung funktioniert, da Kathy ihre Idee zum Patent angemeldet hat und ihre Lizenz zum Weitergeben irre teuer ist. Sie hat aber ein Video auf Youtube, wo sie die Bindung erklärt. Ich weiß, dass so ein Video auf Englisch nicht ganz einfach ist, wenn man kein Englisch kann, aber ich denke, man kann auch ohne Ton allein vom Zuschauen schon einiges lernen. Nur so viel: das ganze Prinzip der Bindung besteht darin, pro zu bindender Seite eine Lasche zu kleben, die in die Öffnung der Seite eingeschoben und dort fest geklebt wird. So wird die Tasche, die wir im oberen Bild sehen, zur Bindung hin verschlossen. Insgesamt eine tolle und saubere Bindungslösung, die mich völlig begeistert. Auf diesem Foto kann man ein bisschen erkennen, wie die Bindung funktioniert und wie die Nupsis der Bindung in die einzelnen `Seiten´ eingeschoben und festgeklebt sind:

novemberprojekte-3-von-30Ich wünsche euch  noch einen schönen Restsonntag und ein schöne kurze Woche (ein Hoch auf Feiertage, yay!)

Liebe Grüße, Dina

Alles richtig gemacht No.3

Erinnert ihr euch an die zwei Alben von unserem Freundinnen-Wochenende in Holland? Hier und hier könnt ihr sie nochmal anschauen. Nu sind wir aber ja zu fünft, zwei Freundinnen bekommen also noch ein Erinnerungsalbum. Ein weiteres ist in maritimem Craft/Marine/Rot entstanden, frei nach der Anleitung `Mr. Benjamin´  von Kathy Orta King von Paperphenomenon. Das Original von ihr könnt ihr hier auf youtube bewundern. Meine Version ist allerdings viel kleiner, die Innenseiten sind nur 4 1/4 x 6 1/4 inch groß. minialbum-slaapzand-2016-1-von-14Die verwendete Papierkollektion ist `Sail Away´ von Kaisercraft. Die Fotos dürften euch bekannt vorkommen, so oft , wie ich sie schon verscrappt habe! minialbum-slaapzand-2016-14-von-14Im Innencover ist ein Umschlag angebracht, der Fotos hält, die keinen Platz mehr im Album hatten. minialbum-slaapzand-2016-6-von-14minialbum-slaapzand-2016-7-von-14 minialbum-slaapzand-2016-5-von-14 minialbum-slaapzand-2016-4-von-14 minialbum-slaapzand-2016-8-von-14 minialbum-slaapzand-2016-9-von-14 minialbum-slaapzand-2016-10-von-14 minialbum-slaapzand-2016-11-von-14 minialbum-slaapzand-2016-12-von-14 minialbum-slaapzand-2016-13-von-14 minialbum-slaapzand-2016-3-von-14Ich liebe es, dass die Alben mit dieser Bauweise so richtig schön stabil und ein richtiges `Buch´ sind. Anfang nächster Woche zeige ich euch (soweit die Lichtverhältnisse ordentliche Fotos möglich machen) ein Album in derselben Bauweise, jedoch wieder in einem anderen Format. Den Bau der Seiten habe ich mir selbst überlegt, so dass ich euch eine kurze Anleitung dazu geben kann. Schaut gerne wieder vorbei!

Liebe Grüße, Dina