Geschenke aus der Küche

Auf Instagram gab es ja schon einen kleinen Sneak Peak – meine Freundin und ich haben unsere alljährliche traditionelle Produktion unserer Geschenke aus der Küche begonnen. Die Rezepte und Verpackungsideen möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht kann die ein oder andere von euch ja noch eine schnelle Geschenkidee gebrauchen.Den Anfang macht ein Salted Caramel Fudge  – zu deutsch softe Karamellen mit Meersalz. Köstlich! Allerdings bleibt der Karamell-Fudge auch gut gekühlt ziemlich weich, das macht es etwas schwer, die kleinen Scheißerchen zu verpacken. Wir haben den Softkaramell in Würfel geschnitten und einzeln wie kleine Geschenke in weißes Backpapier gepackt. Das Tütchen mit den Karamellen findet seinen Platz in einem einfachen Glas vom Möbelschweden, aufgehübscht mit Blattkupfer.

Dafür stanzt ihr aus breitem doppelseitigem Klebeband* die gewünschte Form aus (am besten eignen sich nicht allzu filigrane Formen) und klebt sie auf das Glas. Dann werden Nuvo Gilding Flakes* aufgelegt und mit dem Finger gut angedrückt. Die Überschüsse können ganz einfach mit einer alten Zahnbürste abgebürstet werden.

Das süße Engelchen stammt aus einem Set von Charlie & Paulchen, schaut mal hier. Das Glas kann der oder die Beschenkte später schön als Teelichtglas weiterverwenden.

Die Etiketten sind natürlich wie immer selbst entworfen. Ach ja, das Rezept wollt ihr ja vielleicht auch haben ;-)). Wir haben es auf Pinterest gefunden, es ist ein Thermomix-Rezept, ist aber auch ohne problemlos machbar. Wir haben aus der doppelten Menge ungefähr 100 Karamellen gemacht.

Und nun wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Nachmachen, Verschenken und Naschen! Wir haben noch ein paar mehr Leckereien gemacht und verpackt. Schaut also gern bald wieder rein!

Liebe Grüße, Dina

*affiliate link (siehe sidebar)

 

Clean in Gold und Anthrazit

Hallo Ihr Lieben! Bei uns steppt mal wieder der Bär im Leben 1.0, weshalb ich euch schon wieder länger nichts Kreatives mehr gezeigt habe. Jetzt nutze ich das Zeitfenster zwischen Tür und Angel und zeige euch eine Karte für die Herren der Schöpfung – das ist ja immer schwierig, nicht zu verspielt, nicht feminin, nicht zu bunt. Mit der wunderschönen Kerzenstanze von Alexandra Renke gelingt das ganz gut, finde ich. Ich hab mich schockverliebt bei Dani auf dem Blog, meiner Mitautorin des Buches DIY Geschenke aus Atelier, Werkstatt und Küche (siehe Sidebar!).

Ich habe die Kerzen dreimal ausgestanzt und  minimal versetzt zusammen geklebt für mehr Dimension. Und die Flammen haben dann noch einen feinen Anstrich mit goldener Farbe bekommen.

Und schon bin ich wieder weg! Liebe Grüße, Dina

Ein Kessel Buntes

Bevor ich euch jetzt jeden Tag ein Kärtchen zeige, gibt´s heute die drei letzten aus der Geschenkschachtel in einem Schwung. Es ist von allem was dabei: , ein bisschen Herbst in gedeckten Tönen, eine rustikale Karte mit Hirschkopf, die aber durch das blass-rosa Holzpapier sanft und feminin wird, und etwas herziges in Pink. Den Hirschkopf in  Filz habe ich übrigens aus einer großen gemischten Tüte aus dem Floristik-Großhandel. Liebe Grüße,Dina

Reisebericht USA 2017 – Teil 5: Las Vegas und Grand Canyon

Es ist fast geschafft – heute treten wir den letzten Teil unserer USA-Reise an. Es geht nach Las Vegas! Von Los Angeles sind es etwa 5 Stunden Fahrt dorthin. Einen Teil der Strecke sind wir über die historische Route 66 gefahren. Weit und breit kein Auto und plattes Land, soweit das Auge schauen kann. Unterwegs haben wir zum Lunch in Peggy Sues Diner Halt gemacht. Das Essen war jetzt eher Durchschnitt, aber reinschauen sollte man mal. Ein echter Diner-Klassiker!

Der 15-jährige Teenager-Sohn hat sich auf Las Vegas am meisten gefreut – obwohl ihm schon klar war, dass Minderjährige nicht im Casino spielen dürfen und noch nicht mal dort stehenbleiben dürfen, um ihren Eltern dabei zuzusehen. Zum Glück sind seine Eltern absolut keine Spieler. Aber Rebellen wie wir sind, durfte er doch in einem unbeobachteten Moment mal eine Münze in den Automaten werfen. Mal ganz im Ernst, unter 21 darf man in Amerika weder einen Schluck Alkohol trinken noch in Begleitung der Eltern eine Münze in einen Spielautomaten werfen, aber zur Armee darf man mit 18. Ja nee, is klar. Zum Glück kann man in Las Vegas auch jede Menge ohne das Glückspiel erleben und sehen. Allein die vielen tollen Hotels sind einen Besuch wert. Zudem ist uns aufgefallen, dass dort alles sowas von pikobello sauber und gepflegt ist; richtig schick und stylisch und mit viel Liebe zum Detail. Ein bisschen wie Disneyland für Erwachsene! Es hat uns selbst überrascht aber wir waren tatsächlich alle vier total begeistert.Gewohnt haben wir für 4 Übernachtungen in einer Seitenstraße des berühmten Strips im Mariotts Grand Chateau und würden es jederzeit wieder tun. Der große Vorteil gegenüber den Casinohotels liegt zum einen darin, dass es im Mariotts keine Spielhalle und damit auch keine kilometerlangen Wege zum Zimmer gibt, zum anderen wird im Gegensatz zu den Casinos nicht geraucht und man zahlt dort keine Resort Fee. Zu Fuß waren es keine 5 Minuten zum Strip und kostenloses Valet Parking gibt es noch obendrein, d.h. man tauscht seinen Autoschlüssel gegen einen Bon, das Auto wird geparkt und wenn man es braucht, scannt man den Bon im Foyer ein und keine 10 Minuten später steht es wieder vor der Tür. Echt klasse! Wir hatten eine frisch renovierte sog. `kleine Villa` im 34. Stock mit einem separaten Schlafzimmer und einem Wohnzimmer mit Schlafsofa, außerdem eine vollausgestattete Küche, ein tolles Bad und eine Waschmaschine – das beste Preis-Leistungs-Verhältnis der ganzen Reise. Der Dach-Pool war vielleicht etwas klein, aber dafür war der Blick grandios; der zweite Pool im 5. Stock war auch nicht riesig, aber völlig in Ordnung und Liegen im Schatten gab es auch genug. Das ist von unschätzbarem Wert bei über 40 Grad im Schatten.

Von Las Vegas aus sind es etwa 2,5 Stunden Fahrt bis zum West Rim des Grand Canyons. Gleich am ersten ganzen Tag haben wir uns frühmorgens mit genügend Wasser und Proviant im Gepäck auf den Weg gemacht. Bereits Monate im Voraus hatte ich für unseren Großen und den besten Ehemann von allen einen Helikopter-Flug in den Canyon gebucht. Der Große hat seinen Flug von den Großeltern zum 18. Geburtstag geschenkt bekommen, was er super fand. Für den Kleinen und mich ist das nix (dachten wir), er hat Höhen- und ich Flugangst, also bleiben wir zwei besser am Boden (dachten wir). Als wir dann da so an der Abflughalle saßen und den im 5-Minutentakt startenden Helis zusahen, maulte der jüngere Sohnemann, dass es ja wohl echt langweilig wäre, hier so lange zu warten und wenn er DAS gewusst hätte, wäre er auch geflogen. `Echt jetzt? Wenn du fliegst, dann trau ich mich auch. Du und ich? Tschakka?´ Und bevor wir es uns anders überlegen konnten, ist der beste Ehemann losgesprintet und hat uns beiden die letzten freien Plätze in ihrem Heli gebucht. Was soll ich sagen? Das war das absolute Highlight der ganzen Reise! Ich bin so froh, dass wir das gemeinsam zu viert erleben durften. Und was für ein Glück, dass noch 2 Plätze frei waren. Ich hatte erstaunlicherweise keine Angst. Irgendwie hat man in so einem kleinen Teil doch eher das Gefühl der Kontrolle. Man kann ja die ganze Zeit den Piloten sehen (in unserem Fall ein echtes Schnittchen, wie bei Top Gun. Ich mein ja nur) und er sah die ganze Zeit entspannt aus. Der Flug war auch gar nicht mal so kurz. Wir sind im Canyon gelandet und durften uns dort ganz in Ruhe umsehen. Weit und breit war kein anderer Heli zu sehen (der Canyon muss wirklich wirklich groß sein!!). Ein Hammer-Tag! (Die Farben auf den Canyon-Fotos habe ich übrigens nicht künstlich aufgepeppt, die waren so!!)

Was wir sonst noch so gemacht haben:

  • Mit dem Shuttle-Bus zum Eagle und Guano Point – man muss am Grand Canyon West immer Eintritt in das Reservat der Hualapai Indianer zahlen und der Shuttle-Bus zu diesen Aussichtspunkten ist inklusive. Im Vergleich zum Landen im Canyon kommt es einem dort aber völlig überfüllt vor, die Menschen krabbeln wie Ameisen dort rum. Den Sky Walk haben wir uns gespart. Der kostet nochmal extra und man darf keine eigenen Fotos machen. Das war uns diese gläserne Plattform nicht wert.
  • Hotel und Casino Caesars Palace – pompös ist gar kein Ausdruck. Besonders toll fanden wir den künstlichen Himmel. Außerdem gibt´s hier ein Luxus-Geschäft neben dem anderen. 
  • Hotel und Casino Bellagio – das Wasserfontänenspiel mit Musik findet alle 30 Minuten statt, abends sogar alle 15 Minuten. Wirklich schön, aber auch brechend voll, zumindest im Sommer. Man findet kaum ein freies Plätzchen zum Schauen.
  • Hotel und Casino The Venetian – spätestens hier denkt man sich `die sind doch völlig irre´ , aber auf eine gute Art. Für bestimmt viele Dollars kann man sich hier indoors inklusive Gondolieri-Gesang durch Venedigs nachgebaute Kanäle schippern lassen. 
  • Hotel und Casino Paris – wer den echten Eiffelturm noch nicht gesehen hat, kann das hier nachholen. Die Pfeiler dieses mächtigen Dings stehen nämlich mitten im  Casino. 
  • Fashion Show Mall – eine richtig schöne Mall zum Shoppen und überhaupt nicht voll
  • Las Vegas North Premium Outlets – das `Premium´ hat sich uns hier überhaupt nicht erschlossen. Es wirkte eher alles ramschig und die Tatsache, dass alles outdoor ist, hat bei über 40 Grad im Schatten auch nicht zum Wohlgefühl beigetragen. Hier haben wir absolut nix gekauft.
  • Speed Vegas – ein weiteres Highlight für uns, oder besser gesagt für den besten Ehemann von allen. Er ist ein glühender Lamborghini-Fan und als ich bei meinen Reisevorbereitungen auf die Seite von SpeedVegas gestoßen bin , war klar, dass wir ihm seinen Traum, einmal selbst einen Lambo zu fahren, erfüllen müssen! Er wurde zunächst von seinem Instructor bestimmt eine halbe Stunde lang instruiert und durfte dann 7 Runden auf einer Rennstrecke mit einem Lamborghini Gallardo fahren. Der Instructor saß auf dem Beifahrersitz, versteht sich, und hat ihn eher angefeuert als gebremst. Das Video, dass im und aus dem Auto heraus gefilmt wurde, ist atemberaubend! Wir drei anderen standen derweil auf der Besucher-Tribüne und haben uns mit ihm gefreut (und natürlich Fotos gemacht!!). Besonders cool war, dass meine 3 Jungs vorher in alle Schlitten einsteigen durften, ohne dass die ganze Zeit ein Aufpasser dabei war. Denen war es wahrscheinlich auch zu heiß draußen. Ich musste zwischendurch immer mal wieder ins klimatisierte Gebäude gehen, um meine Kamera abzukühlen, kein Witz!

Und hier haben wir gegessen:

  • Peggy Sues Diner (auf etwa halber Strecke zwischen LA und Las Vegas, 35654 Yermo Rd., Yermo) – siehe oben
  • Mariotts Grand Chateau – an unserem ersten Abend hatten wir Hunger und keine Lust zu suchen. In der Lobby Bar waren Caesars Salad und Burger wirklich lecker. Aber nehmt euch ein Jäckchen mit, es ist super klimatisiert (wie überall).
  • The Bacchanal Buffet – das Buffet im Caesars Palace. Der Preis pro Person ist stattlich, aber die Auswahl, vor allem was Seafood angeht, ist toll. Trotzdem hat es uns im Wicked Spood besser gefallen.
  • The Wicked Spoon – das Buffet im Cosmopolitan. Deutlich günstiger als im Caesars Palace, aber das Essen ist mindestens so gut, wenn nicht besser. Kleiner Tipp: unter der Woche zahlt man bis 17 Uhr den Brunch-Preis von 28$ pro Nase und man darf so lange bleiben, wie man mag. Kommt man also um kurz vor fünf, zahlt man schlappe 14$ weniger pro Person für dasselbe Buffet. Es hat uns so gut gefallen, dass wir an unserem Abflugtag nochmal zum Frühstück/Brunch dort waren. Die Trüffel-Nudeln waren übrigens der Hammer! Und das Sushi, und und und…!
  • Shake Shack – direkt am Casino New York, New York; neben Freiheitsstatue und Brooklyn Bridge gibt es hier auch den Burger Klassiker aus New York. Die Burger sind einfach klasse (und schonen die Urlaubskasse).

Und nun geht es leider auch virtuell zurück nach Hause; die Reise, die wir fast ein Jahr lang geplant und der wir entgegen gefiebert haben, liegt nun leider hinter uns. Was uns aber bleibt, sind jede Menge Erlebnisse und Eindrücke. Dieses Mal werde ich kein Album selbst bauen, sondern ein dickes Fotobuch erstellen. Wenn es fertig ist und wir es in Händen halten, zeige ich es euch natürlich. Zurück zuhause bedeutet auch zurück in meinem Studio – es sind jede Menge schöne Sachen entstanden in den letzten Wochen. Schaut also gern wieder rein, es geht in den nächsten Tagen hier kreativ weiter!

Liebe Grüße, Dina

Reisebericht USA 2017 – Teil 4: Los Angeles

Hallo Ihr Lieben, seid ihr bereit für Teil 4 meines Reiseberichts? Es hat leider ein bisschen gedauert, aber mein WordPress hat beim Hochladen der Fotos gezickt. Nach nervenzehrendem Trial and Error hat es offenbar an einer winzigen Exporteinstellung in Lightroom gelegen. Hatte das jemand von euch schon mal? Sehr sonderbar das Ganze. Na ja, jetzt sind sie ja da, die Fotos, und es kann mit unserer virtuellen Reise weitergehen!Nach unserem Strandtag in Malibu sind wir nun also in Los Angeles angekommen. An Los Angeles hatte ich zugegebenermaßen von allen unseren Zielen die geringsten Erwartungen. Ich stellte es mir voller Autos, Palmen und Schickimicki-Läden vor. Natürlich trifft all das zu, aber wir waren selbst überrascht, wie gut uns Los Angeles gefallen hat.  Ich hatte uns ein Bed & Breakfast mitten in Hollywood gebucht – Elaines Hollywood Bed & Breakfast um genau zu sein – und kann es absolut weiterempfehlen! Preislich für 4 Personen absolut ok, vor allem, wenn man bedenkt, dass man problemlos parken kann und auch ein schönes Frühstück inbegriffen ist. Serviert wird es an der Kücheninsel in Elaines Küche und ein Schwätzchen mit den Eigentümern ist dabei auch noch drin. Leider war Elaine selbst während unseres Aufenthaltes verreist, aber ihr Mann Perry hat uns bestens versorgt. Das Zimmer (mit eigenem Bad natürlich) war plüschig und ziemlich kitschig, aber man fühlte sich wohl und willkommen. Wir würden jederzeit wieder dort übernachten!  Wir hatten 3 Übernachtungen und 2 volle Tage Zeit für Los Angeles. Und die haben wir so verbracht:

  • Sightseeing-Tour mit Sandra und Dennis – bei meinen Recherchen auf anderen Blogs war ich auf diese Ganztagestour aufmerksam geworden. Eigentlich bevorzugen wir Touren in der Landessprache, aber das Konzept hat mich so überzeugt, dass wir zugeschlagen haben. Im Kleinbus wurden wir einen ganzen Tag lang zu den wichtigsten Hotspots von Los Angeles gefahren, während der Fahrt mit vielen Geschichten und Fakten versorgt und nach verschiedenen Stopps dort wieder abgeholt. So konnten wir an nur einem Tag einen super Überblick über die Stadt bekommen. Das hätten wir auf eigene Faust mit Parkplatzsuche etc. überhaupt nicht geschafft. Wir haben den Walk of Fame besucht, das Griffith Observatory, den Farmers Market, wo wir auch Mittagspause gemacht haben, Beverly Hills, Santa Monica und Venice Beach. Die Tour war nur wenig teurer als eine dieser HopOnHopOff-Bustouren, aber um ein vielfaches informativer.
  • Walk of Fame – hier war´s ziemlich voll, aber dennoch toll, all die Sterne und vor allem das Theater zu sehen, wo die Oskars verliehen werden.
  • Griffith Observatory – eine Sternwarte, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Von diesem Hügel aus hat man einen tollen Blick auf die Stadt (wenn´s nicht gerade total diesig ist so wie bei uns) und man kann toll das Hollywood Sign sehen.
  • Beverly Hills – sehr schick, leider sieht man hauptsächlich hohe Hecken und hohe Tore; die High Society lässt sich verständlicherweise nicht auf den Teller gucken.
  • Santa Monica Pier – muss man mal gesehen haben, aber dann ist der Drops auch schon gelutscht. Der Pier ist eine große und hoffnungslos überteuerte Kirmes. Der Strand in Santa Monica ist allerdings traumhaft breit und fein und wunderbar.
  • Venice Beach – hier hatten wir vielleicht zu hohe Erwartungen…auch Venice Beach gleicht mehr einer Kirmes, wenn auch ohne die Fahrgeschäfte. Am Muscle Beach produzieren sich Muskelmänner und genießen die Aufmerksamkeit sichtlich. Bekannt sind auch die Skateboarder, die wirklich was drauf haben. Insgesamt war´s schön, das alles mal live und in Farbe zu sehen, aber ich müsste da jetzt nicht nochmal hin.
  • Rodeo Drive – ein schicker Schlitten nach dem anderen brauste lautstark an uns vorbei und das Hotel Beverly Wilshire (bekannt aus Pretty Woman) haben wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen. Und kaum zu glauben, aber wahr: da ist doch tatsächlich mal eben so Eva Longoria in einem knallblauen hautengen Kleidchen an uns vorbeigestöckelt. Echt jetzt!!
  • Warner Bros. Studio Tour – wir haben uns bewusst für Warner Bros. entschieden und gegen Universal. Zum einen kannten wir die Universal Studios bereits aus Florida und zum anderen wird bei Warner richtig gedreht; wir hatten das Riesenglück, ans Set von Big Bang Theory zu dürfen, wo 2 Woche später die Dreharbeiten für die neue Staffel losgehen sollten. Überhaupt war die Tour im übergroßen Golf-Cart super unterhaltsam und interessant. Wir haben jede Menge Orte gesehen, die wir aus verschiedenen Filmen kannten, z.B, das Rathaus aus Zurück in die Zukunft oder das Cafe aus LaLaLand. Der Blick hinter die Kulissen ist mit allerhand spannenden Infos gespickt. Zusätzlich gibt es noch eine HarryPotter-Ausstellung mit den Originalkostümen und einen Shop, wo man allerhand Fanartikel kaufen konnte. 
  • Fahrt durch die Hollywood Hills – den Mullholland Drive entlang bei schönstem Sonnenschein…so stellt man sich LA vor! Was man da von weitem so an Villen zu Gesicht bekommt, ist schon der Wahnsinn. Aber kleiner Tipp: achtet darauf, dass ihr einen vollen Tank habt…es ist äußerst ärgerlich, wenn man dort oben in den Hügeln feststellt, dass der Sprit knapp werden könnte *grummel*.
  • echtes Hollywood-Feeling – hatten wir, als wir an der Filmpremiere von `The Last Tycoon´ vorbeifuhren. So richtig mit rotem Teppich und Blitzlichtgewitter und so. Leider standen uns die Fotografen im Weg, so konnten wir die Stars nicht sehen, so ein Mist.

Wo wir gegessen haben:

  • Farmers Market – hier gibt es jede Menge Möglichkeiten gut zu essen. Wir haben uns für einen brasilianischen Stand und ein tolles Churrasco entschieden. Super lecker! Weil es uns dort so gut gefallen hat, sind wir ein anderes Mal nochmal hin und haben Pizza an einem italienischen Stand gefuttert. Aber das Churrasco würde ich immer vorziehen!
  • Cheesecake Factory – wir waren in der Filiale in der Nähe des Rodeo Drive und haben hier richtig gut gegessen. Das hatten wir gar nicht unbedingt erwartet, denn eigentlich wollten wir nur wegen Penny aus der BigBangTheory dorthin. Damit hatte es praktisch nichts zu tun, aber das Essen war super, die Auswahl ist riesig. Ein Cheesecake musste natürlich auch noch sein. Wo wir schon mal da waren, ne?
  • Astro Burger auf der Melrose Avenue – wir hatten keine Lust mehr weit zu fahren und haben hier an unserem ersten Abend auf Empfehlung des Hausherren gegessen. Wirklich gute Burger.  Diese süße Jukebox stand bei Astro Burger auf dem Tisch. Leider haben wir unsere Münze umsonst rein geworfen, das Ding tat es nämlich nicht :-). Im nächsten Post nehme ich euch noch mit nach Las Vegas und zum Grand Canyon und dann geht es hier nach langer, langer Abstinenz endlich wieder kreativ weiter. Ich habe schon einiges an Projekten in der Warteschleife, die nur darauf warten, endlich gepostet zu werden!

      Liebe Grüße, Dina